Besuch im Minikeller

Christian (mit Movember-Bart)  war letztes Wochenende das erste Mal in unserem Keller – dem Gartenhauskeller. Wirklich klein aber fein. Er meint er sei trocken. Ein paar Äpfel haben wir dort jetzt auch eingelagert. Ein vorhandenes Thermometer bescheinigte 10 Grad bei etwa 5 Grad Außentemperatur.

Und der Wasserhahn draußen ist jetzt auch endlich abgeklemmt.

Für die Kinder wieder ein kleines Miniabenteuer:)

Werbeanzeigen

Von Architektensuche und Fundstücken

Bisher gibt es keine großen Neuigkeiten bei uns. Aber wir haben jetzt immerhin endlich einen Architekten. Und das war wirklich mühselig.

Schritt 1) Einige Architekten anschreiben: Denn natürlich haben alle Architekten aufgrund der nierdrigen Zinsen aktuell viel zu tun. Die meisten haben nicht mal eine Internetpräsenz. Von etwa 10 Anschreiben habe ich ungefähr 5 brauchbare Antworten bekommen. Dabei waren auch super lange Wartezeiten. Das nächste Mal also besser anrufen.

Schritt 2) Erster Besuch bei einem Architekten. Er hatte uns das günstigste Angebot unterbreitet und innerhalb eines Tages geantwortet. Leider wirkte sein Alter nicht weise sondern veraltet. Er ging kaum auf unsere Wünsche ein.

Schritt 3) Also ein Gespräch mit einem zweiten Architekten vereinbart. Ein super junger dynamischer Typ auf der Höhe der Zeit. Er konnte uns erste Stücke (Ziegel, Türen, etc.) live während der Unterhaltung zeigen und Vorteile/Nachteile mit uns erörtern. Sein Angebot passte jedoch so überhaupt nichts ins Budget. Leider.

Schritt 4) Dritter Termin beim dritten Architekten. Bei diesem Gespräch war mein Mann dann allein. Er ist auch der Architekt von einer Bekannten. So hoffen wir, dass nicht allzu viel schief geht. Heute ging der Vertrag von uns unterschrieben raus.

Was wir daraus gelernt haben: Vergleichen lohnt! Die von uns eingeholten Angebote unterschieden sich deutlich. Im Rahmen von 3500€ Brutto bis >8000€ war einfach alles dabei. Wer die Zeit hat, sollte sie sich also nehmen.

Zum Budget: Wir haben 5000€ eingeplant für die Leistungen HOAI 1-4. Wir sind gerade etwas darüber und drücken uns selbst die Daumen, dass es auch nicht sehr viel mehr wird;)

Zum Fundstück des letzten Wochenendes: Bezaubernde DDR-Flagge.

20161120_121837

DDR-Flagge

Mieterhöhungen – scheinbar ein immer aktuelles Thema

Unser künftiges Eigenheim: Nicht nur schon immer ein Traum sondern aufgrund von Wohnungsmangel (vor allen Dingen 3 bis 4-Raumwohnungen) und steigenden Mieten bei uns im Speckgürtel von Berlin auch notwendig.

Ich habe letztes Wochenende die Werkstatt entkernt und aufgeräumt. Dabei dieser Zeitungsfund vom 30.November/1. Dezember 1991.

„Mit der nötigen Sanierung der alten Häuser, wie hier im Prenzlauer Berg, werden die Mieten gewiß steigen. Sind sie dann für die jetzigen Mieter noch bezahlbar?“

20161101_095508